31.01.2019

FunderMax übernimmt norwegischen Papierhersteller Ranheim

Wichtiger Schritt für das zukünftige Wachstum von FunderMax – Sinnvolle Verlängerung der Wertschöpfungskette und Investition in die strategische Absicherung der Rohstoffversorgung

Die FunderMax GmbH übernimmt den norwegischen Papierproduzenten Ranheim Paper & Board AS mit Sitz nahe Trondheim. Der Kaufvertrag mit dem bisherigen Eigentümer, der norwegischen Investmentgruppe Pemco, wurde bereits Ende vergangenen Jahres unterzeichnet. Nachdem nun auch die österreichische Wettbewerbsbehörde den Kauf genehmigt hat, ist Ranheim Paper & Board AS jetzt offiziell Teil von FunderMax.

Das norwegische Unternehmen beliefert FunderMax bereits seit mehreren Jahren mit Kernpapier, einem wichtigen Rohstoff für die Produktion verschiedener FunderMax-Produkte.

Auch im vergangenen Jahr konnte FunderMax den erfolgreichen Wachstumskurs fortsetzen. 2018 wurden Umsätze in Höhe von rund 400 Millionen Euro erzielt. FunderMax-Geschäftsführer Rene Haberl: „Mit dem Kauf von Ranheim Paper & Board AS können wir unsere Rohstoffversorgung strategisch absichern und unsere Wertschöpfungskette sinnvoll verlängern. Dies ist ein wichtiger Schritt für langfristige Stabilität und Qualitätssicherheit sowie das zukünftige Wachstum von FunderMax.“

Ranheim Paper & Board AS ist in Norwegen einer der führenden Hersteller von Papier- und Kartonprodukten. Das Unternehmen legt dabei – wie FunderMax – großen Wert auf ökologische Sorgfalt und setzt in der Produktion zur Gänze auf Recyclingpapier, das aus regionalem Altpapier hergestellt wird. Aktuell beschäftigt das Unternehmen 176 Mitarbeiter, die pro Jahr rund 110.000 Tonnen Papier produzieren und damit einen Umsatz von 62 Millionen Euro erwirtschaften. Mehr Informationen über das Unternehmen finden Sie unter https://ranheim-pb.com.