16.03.2017

FunderMax entwickelt unter Einbindung von Apple und SAP eine „Digital Sales Support“-App, um ein intuitives Kundenerlebnis zu ermöglichen

- Service-Innovation für Architekten und Anwender

- Modellvorlagen mit FunderMax virtuell gestalten

- Vision: 3D-Modelle von Kunden mit Virtual Reality in neuem Gewand simulieren

 

Architekten und Verarbeiter stellen sich in der Planung früher oder später die gleiche Frage: Wie sehen die Werkstoffe und Dekore von FunderMax für den Exterior-Bereich in der Praxis aus? Abseits der eigenen Fantasie fehlten bisher Angebote, um Gestaltungsmöglichkeiten so realitätsnah darzustellen.

Um diese Lücke zu füllen, hat sich der österreichische Werkstoffspezialist FunderMax mit ATOS, SAP und Apple zusammengetan. Gemeinsam wird aktuell eine App für iPads entwickelt: Sie ermöglicht es beispielsweise Vertriebsmitarbeitern im Kundengespräch vorzuführen, wie konkrete Materialien von FunderMax auf fertiggestellten Referenzbauten oder an verschiedenen vorgegebenen Modellvorlagen aussehen. Und das quer über das gesamte Dekor- und Oberflächenspektrum: Mithilfe von Gesten kann zwischen den Dekoren und Oberflächen – und allen denkbaren Kombinationen dieser Elemente – gewechselt werden.

Die Visualisierungen bereits fertiggestellter Referenzbauten bieten zudem Zusatzinformationen wie ausführender Architekt oder Auszeichnungen des Objekts. Individuelle Filterkriterien erleichtern es, rasch das Passende zu finden, und zudem besteht die Möglichkeit Objekte zu favorisieren.

Hartwig Schwarzlmüller, Vice President und Leiter Organisation & Informationsmanagement / IT-Management bei FunderMax, zu den Stärken der App: „FunderMax hat sich in den letzten Jahren zu einem innovationsgetriebenen Unternehmen weiterentwickelt. Neben die Werkstoffe sind der Service und die Information rund um das Produkt als gleichwertiges Geschäftsfeld getreten. Die neue App, die wir mit global führenden Partnern entwickeln, unterstreicht diesen Transformationsprozess, den wir heute wesentlich rascher als die restliche Branche vollziehen und aktiv vorantreiben.“

Der aktuelle Stand der App wurde am Mobile World Congress in Barcelona (27.02 – 02.03.2017) vorgestellt – dem weltweit wohl wichtigsten Forum für digitale Innovation und die Hightech-Zukunft.

Die Vision von Hartwig Schwarzlmüller: „Im Endausbau werden Kunden ihre 3D-Modelle hochladen und individuell digital gestalten können. Der Architekt kann seinen Entwurf etwa in einer Winterlandschaft oder bei Sonnenuntergang darstellen – und entscheiden, welches Dekor seinen Intentionen am besten entspricht. Dabei soll es nicht nur möglich sein, eine 360°-Ansicht vorzunehmen, sondern auch verschiedene Blickwinkel einzunehmen.“

Mit diesen enormen Möglichkeiten der virtuellen Darstellung wird den Anwendern eine noch größere Sicherheit für ihre Entscheidungen in Sachen Werkstoffe und Gestaltung geboten. Die App bietet ein nahtloses Planungs- und Umsetzungserlebnis, bei dem Inspiration und Begeisterung im Vordergrund stehen – unterstützt von moderner und innovativer Technologie.